Diese Website nutzt Cookies für Einstellungen und Funktionalitäten, für Nutzungsstatistiken und für Werbung. Cookies helfen uns, unser Angebot bereitzustellen und zu verbessern.  Weitere Informationen 
Cookie-Einstellungen
Essentielle Cookies (z.B. für Warenkorb-Funktion)

Allen zustimmmen  Speichern

Vollkosten eines Produkts berechnen

Dieser Vollkosten-Rechner führt eine Vollkostenrechnung für ein Produkt durch anhand variabler Kosten, Fixkosten und Menge eines Produkts.

Eingabedaten
Variable Kosten pro Stück:
  Euro
Fixkosten gesamt:
  Euro
Menge:
  Stück
Ergebnisgenauigkeit:
  Nkst.
Datenschutzhinweis
Ergebnis
Einzelkosten pro Stück:
8,00
 Euro
Gemeinkosten pro Stück:
2,50
 Euro
Vollkosten pro Stück:
10,50
 Euro
Vollkosten-Diagramm
050100150200250300350400450500024681012141618202224Einzelkosten, Gemeinkosten, Vollkosten in EuroMenge in StückEinzelkosten Gemeinkosten Vollkosten
Abbildung abspeichern als:
Nutzungsbedingungen

Sind Sie daran interessiert, wie sich Ihre Kosten als Funktion der Produktionsmenge verändern, oder möchten Sie einfach nur wissen, welche Kosten in der Herstellung pro Stück anfallen, sind Sie hier richtig. Anhand des Ergebnisses können Sie dann z.B. den langfristigen Verkaufspreis für Ihr Produkt festlegen.

Was für Kosten für Produkte gibt es?

Bei der Produktion von Waren gibt es neben den variablen Kosten pro Stück auch Fixkosten, die unabhängig davon sind, ob produziert wurde oder nicht.

Wie werden bei diesem Rechner variable Kosten berücksichtigt?

Variable Kosten pro Stück sind z.B. Materialkosten. Die Gesamt-Materialkosten sind natürlich abhängig von der produzierten Menge, darum heißen Sie auch variable Kosten. Die variablen Kosten (wie eben Materialkosten) pro Stück verändern sich jedoch nicht in Abhängigkeit der produzierten Menge. In der Realität können diese pro Stück-Kosten natürlich von der Gesamtmenge abhängen, weil z.B. beim Einkauf bei der Abnahme von mehr Material Rabatte eingeräumt werden. Das wird durch die Eingabe Ihres Werts für die variablen Kosten rechnerisch berücksichtigt, da Sie hier den Wert eingeben, der für Ihre betreffende Warenmenge pro Stück bezahlt wird. Bei der grafischen Darstellung wird von konstanten variablen Kosten pro Stück ausgegangen.

Was sind Gemeinkosten?

Gemeinkosten beschreiben die Fixkosten, die letztlich für die Erwirtschaftung eines Gewinns auch durch den Warenverkauf gedeckt werden müssen. Fixkosten fallen immer in gleicher Höhe an, egal wie viel produziert wurde. Fixkosten können z.B. Mietkosten darstellen. Für die Berechnung der Gemeinkosten werden die Fixkosten mit der produzierten Warenmenge in Bezug gesetzt. Genauer werden die Fixkosten durch die Stückzahl geteilt. Dieses Ergebnis wird dann Gemeinkosten (pro Stück) genannt. Je mehr produziert wird, desto geringer ist der Anteil der Fixkosten für die Produktion der Ware. Die Gemeinkosten (pro Stück) sinken also mit der produzierten Warenmenge.

Auch die Fixkosten können theoretisch von der Produktionsmenge abhängen, z.B. weil eine größere Lagerhalle gebraucht wird. Aber auch dies ist durch Ihre Eingabe der Fixkosten für die für Sie relevante Menge berücksichtigt. Dieser Rechner geht für die grafische Darstellung von konstanten Fixkosten aus. Daher verläuft die Kurve für die Gemeinkosten asymptotisch auf Null zu.

Was sind die Vollkosten

Die Vollkosten für die Produktion einer Ware ist die Summe der variablen Kosten pro Stück und den Gemeinkosten pro Stück. Anhand der Grafik ist klar zu erkennen, dass die Vollkosten stark von der produzierten Menge abhängen. Die Vollkosten sinken exponentiell mit zunehmender Warenmenge und nähern sich (zumindest in der Theorie unter den gegebenen Annahmen) den variablen Kosten pro Stück, die hier auch Einzelkosten genannt werden.

Langfristiger Verkaufspreis

Auf lange Sicht sollte der Preis für ein Produkt über den Vollkosten liegen. Werden nur die variablen Kosten gedeckt, bleiben Sie auf den Fixkosten sitzen. Berücksichtigt man nur die Differenz zwischen zwischen dem Verkaufspreis und den variablen Kosten, sind das die Stück- bzw. Gesamtdeckungsbeiträge.

Kurzfristig kann es dennoch Sinn machen, Ihr Produkt zusätzlichen Käufern für einen Preis zwischen den variablen Kosten und den Vollkosten anzubieten, z.B. wenn Sie durch den regulären Verkauf Ihres Produkts die Fixkosten decken können. Dann erzielen Sie auch einen Gewinn. Ein Verkauf für einen Preis unter den variablen Kosten führt jedoch zu einem Verlust.

Weitere Rechner zur Berechnung von Größen der Betriebswirtschaftslehre

Haben Sie bereits einen Preis für ihr Produkt festgelegt und möchten wissen, wie groß der Gewinn ist, können Sie unseren Online-Rechner benutzen, der neben dem Gewinn auch den Stück- und Gesamtdeckungsbeitrag berechnet.

Möchten Sie wissen welche Produktmenge Sie verkaufen müssen, um einen Gewinn zu erzielen, nutzen Sie unseren Break-even-Point- oder Gewinnschwellen-Rechner.

Optimale Bestellmenge berechnen, unter Berücksichtigung von Lagerkosten und Bestellkosten

Jährliche Abschreibungssumme und Restwerte berechnen

Bitte beachten Sie auch unsere Erläuterungen zur Ergebnisgenauigkeit und zur Zahlendarstellung.


Alle Angaben und Berechnungen ohne Gewähr. Copyright © 2020 Rechner.Club