Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
OK

Warum gibt es Jahreszeiten?

Jahreszeiten entstehen dadurch, dass die Erde in Schieflage um die Sonne kreist.

Die Erde fliegt auf einer Umlaufbahn um die Sonne und dreht sich dabei um sich selbst (wie ein ziemlich großer Kreisel). Ihre Drehachse steht aber nicht senkrecht zu ihrer Umlaufbahn, sondern ist leicht geneigt – wie ein Kreisel, der nicht ganz gerade steht. Ein Kreisel ändert dabei fortlaufend seine Drehachse; er eiert. Bei der Erde ist das ähnlich, geht aber so dermaßen viel langsamer, dass die Erde während eines Umlaufs um die Sonne ihre Schieflage praktisch genau beibehält. Ihre Drehachse ändert sich in dieser Zeit also praktisch nicht. Durch diese Schieflage entstehen die Jahreszeiten: Denn je nachdem, wo sich die Erde auf ihrer Umlaufbahn befindet, bekommt für etwa ein halbes Jahr die Nordhalbkugel, und für das andere halbe Jahr die Südhalbkugel mehr Sonne ab.

Neigt sich die Nordhalbkugel Richtung Sonne, durchläuft sie die Jahreszeiten Frühling und Sommer. Die Südhalbkugel durchläuft gleichzeitig die Jahreszeiten Herbst und Winter. Und umgekehrt. Das wiederum liegt an der Einteilung der Jahreszeiten:

Jahreszeiten am Beispiel Nordhalbkugel

Frühlingsanfang auf der Nordhalbkugel ist zur Tag-und-Nacht-Gleiche; das ist der Punkt auf der Umlaufbahn der Erde, an dem Nord- und Südhalbkugel der Sonne gerade gleich zugewandt sind. Die Drehachse ist dabei parallel zu Umlaufbahn. Im weiterem Verlauf der Jahreszeit wird die Nordhalbkugel der Sonne immer weiter zugewandt.

Sommeranfang auf der Nordhalbkugel ist zur Sommersonnenwende. Das ist der Punkt, an dem die Nordhalbkugel der Sonne am stärksten zugewandt ist. Die Drehachse neigt sich dabei genau Richtung Sonne. Im weiteren Verlauf der Jahreszeit wendet sich die Nordhalbkugel langsam wieder von der Sonne ab.

Herbstanfang auf der Nordhalbkugel ist zur nächsten Tag-und-Nacht-Gleiche. Nord- und Südhalbkugel sind der Sonne wieder gleich zugewandt, die Drehachse ist wieder parallel zur Umlaufbahn. Im weiteren Verlauf der Jahreszeit wendet sich die Nordhalbkugel immer weiter von der Sonne ab.

Winteranfang auf der Nordhalbkugel ist zur Wintersonnenwende. Das ist der Punkt, an dem die Nordhalbkugel am stärksten von der Sonne abgewandt ist. Die Drehachse weist von der Sonne weg. Im weiteren Verlauf der Jahreszeit wendet sich die Nordhalbkugel dann langsam wieder mehr Richtung Sonne.

Auf der Südhalbkugel laufen die Jahreszeiten genau um ein halbes Jahr versetzt; Nord- und Südhalbkugel haben also gleichzeitig jeweils entgegengesetzte Jahreszeiten.

Jahreszeiten berechnen

Mit den Jahreszeiten-Rechnern finden Sie heraus, wann in welchen Jahren die einzelnen Jahreszeiten beginnen, und zwar für die Nordhalbkugel nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) bzw. Mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ). Auf der Südhalbkugel beginnt gleichzeitig die jeweils entgegengesetzte Jahreszeit.

Frühlingsanfang berechnen (für eine beliebige Spanne an Jahren)

Sommeranfang berechnen (für eine beliebige Spanne an Jahren)

Herbstanfang berechnen (für eine beliebige Spanne an Jahren)

Winteranfang berechnen (für eine beliebige Spanne an Jahren)

Jahreszeitenanfänge berechnen (alle vier Jahreszeiten zusammen, für ein bestimmtes Jahr)


Zurück: Jahreszeiten, und wie man sie bestimmt

Weiter: Kalendarische vs. meteorologische Jahreszeiten – was ist der Unterschied?


Alle Angaben und Berechnungen ohne Gewähr. Copyright © 2018 Rechner.Club

Impressum | Datenschutz